Zur Lage der Fahrradnation, 2022

Vor einem Jahr haben wir euch einen kleinen Einblick in die Welt des Fahrradhandels und den damaligen Stand der Dinge gegeben, in folgendem Artikel: https://www.starbike.at/die-lage-der-fahrradkaufnation-2021/

Es hat sich seitdem sehr Vieles getan, einiges hat sich stark verändert, anderes ist komplett gleich geblieben. Manches kann euch völlig wurscht sein, anderes betrifft euch direkt, wir möchten euch ein paar Einblicke bieten, was gerade so passiert.

Der Stand der Dinge Anfang 2022

Normalerweise wären wir mit dem üblichen Geschäftsjahr in der Fahrradbranche bereits zur Hälfte durch, die meisten Hersteller und Lieferanten der Branche denken von Juli bis Juli. Normalerweise hätten wir schon einige schöne neue Räder im Shop stehen, die Highlights des neuen Jahrgangs wären schon längst da, wir könnten euch zeigen, was alles an Neuigkeiten am Markt zu haben ist. 

Well.

Die Branche ist in Sachen Lieferketten und Lieferzeiten bei Weitem noch nicht aus dem Gröbsten raus. Ressourcenknappheit, eine Explosion der Nachfrage, Corona und damit verbundene Schließungen bzw. Produktionsverzögerungen, absurde Preise für Transport und Logistik haben zur Folge, dass die Branche immer noch am Rad dreht (haha). Niemand weiß, wann Rahmen und Komponenten tatsächlich daherkommen, Fahrradhersteller sitzen teilweise auf Einzelteilen in Millionenhöhe, können aber keine kompletten Räder daraus zusammenbauen, es fehlt entweder an Kleinigkeiten oder ganzen Schaltgruppen. Alle streiten sich dem Vernehmen nach um dieselben Computerchips (auch die Autohersteller und andere Branchen…), die für moderne E-Bikes ebenso gebraucht werden wie für elektronische Schaltungen. Das betrifft zum Beispiel Shimano und die neue Di2, die sicher irgendwann dieses Jahr verfügbar sein wird. Ganz, ganz, ganz bestimmt. 

Es ist also weiterhin, nun, schwierig.

Wir warten immer noch auf gut drei Viertel unserer bestellten Räder, obwohl davon schon viele da sein müssten bzw. sollten. Viele dieser Fahrräder wurden bereits vorbestellt, gut 30% der Fahrräder werden wir de facto aus dem Karton nehmen, aufbauen, überprüfen, für sehr gut befinden und ausliefern. Vor allem die (wenigen) Neuvorstellungen werden nicht besonders lange in unserem Geschäft leben, was schade ist, weil: Wir kennen diese Räder selbst noch nicht persönlich. Denn die übliche Vorstellung der neuen Modelle, die haben wir aus naheliegenden Gründen ausgelassen. Deswegen sind wir in der etwas schwierigen Lage, dass wir häufig Fragen bezüglich eines neuen Modells nicht aus persönlicher Erfahrung beantworten können. Aber wir verlassen uns auf unsere Lieferanten, schließlich haben wir die Marken nicht einfach so ausgewählt. Lustiger wärs aber schon, wenn wir die Prachtstücke aber schon mal gesehen hätten…

Die schlechten Nachrichten

Lieferzeiten sind leider immer noch schwierig abzuschätzen. Aus den genannten Gründen gibt es über den Zeithorizont von 4-6 Wochen kaum zuverlässige Aussagen, mal bleibt ein Container im Kanal hängen, mal fehlen genau die Sattelklemmen, um Fahrräder zu finalisieren, mal geht der Lack aus. Das Warten auf ein (bestelltes) Rad bleibt leider ein Geduldsspiel.

Auch können wir derzeit keine Räder mehr bestellen. Was nicht bei uns im Auftragsbuch drin ist, können wir nicht besorgen. Ausnahmslos und leider. Wir planen und bestellen bereits für den Jahrgang 2023, bei manchen Herstellern haben wir das bereits gemacht.

Weiterhin gilt: Machts eure Räder nicht kaputt. Ersatzteile sind ebenfalls extrem schwierig zu erhalten, vor allem bei SRAM ist die Lage fürchterlich, aber auch bei Shimano sehr eng. Wir haben uns auf Lager genommen, was wir konnten, uns wurde auch noch eine (in unseren Augen geradezu hedonistische) Menge an Ersatzteilen zugesagt, wir können aber nur hoffen, dass diese auch kommen. Garantien gibt es schon lange keine mehr.

Und natürlich, die bitterste Pille: Die Preise. Alle Hersteller haben ihre Preise an die Lage angepasst, schließlich haben auch sie mit höheren Preisen für Rohstoffe, Transport und Produktion zu kämpfen. Wir haben zum Glück auch hier ein sehr gutes Verhältnis zu unseren Lieferanten und versuchen, zumindest für vorbestellte Räder Lösungen zu finden.

Die guten Nachrichten

Es gibt sie!

Wir können die neuen Cannondale SuperSix und SystemSix mit der neuen Shimano Di2 schon förmlich riechen. Das neue Synapse ist im Anmarsch und spätestens im März bei uns im Shop zu haben. Das Terra von Orbea ist im Anflug und ebenso das neue Orca Aero. Und Stevens hat mit dem Camino, dem Arcalis und dem Xenthis drei heiße Eisen im Gravel, Aero und Endurance-Ofen. Alles richtig feine Fahrräder, die wieder einen ordentlichen Sprung nach vorne in Sachen Integration, Komfort, Aerodynamik und Spaß bringen. Wir freuen uns sehr auf die neuen Modelle.

Stichwort Orbea: Wir haben eine ganze Menge an MyO-Slots reserviert für diverse Modelle. Orca und Orca Aero ist da dabei, Terras, aber auch Occams oder Oiz, also die Mountainbikegeräte. Wenn du also auf der Suche nach einem ganz besonderen, speziell für dich gestalteten Rad bist, dann solltest du uns bald besuchen.

In Sachen Stadtrad haben wir uns auch sehr breit aufgestellt und haben für jeden Geschmack das richtige Rad, sowohl lagernd, als auch bald im Shop. Auch beim Thema Kinder- und Jugendrad haben wir jetzt wieder mehr Möglichkeiten als letztes Jahr, wer schon für den Osterhasen planen möchte, kann sich bald Zeit nehmen, dann geht sich alles gemütlich aus.

Wir freuen uns jedenfalls sehr auf die neue Saison, auf tolles Wetter, um die neuen Räder ausgiebigst zu genießen.

Notfallöffnungszeiten
Tour de Lock 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.